Psychology and Language Learning Conference, Cape Breton, Kanada

Psychology and Language Learning Conference, Cape Breton, Kanada

Eigentlich hätte Dr. Alia Moser im Juni 2020 zur Psychologie and Language Learning...

Infos zum Aufnahmeverfahren SJ 2022/23

Infos zum Aufnahmeverfahren SJ 2022/23

Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zum Aufnahmeverfahren für das Schuljahr...

 IATEFL-Konferenz, Belfast

IATEFL-Konferenz, Belfast

Staying motivated! Belfast, IATEFL-Konferenz, Dr. Moser Manchmal sind Schüler/innen...

Flip Lab

Flip Lab

1bk | 2. Juni 2022 | Bewegung und Sport Turnunterricht einmal anders Am Donnerstag, den 2....

  • Psychology and Language Learning Conference, Cape Breton, Kanada

    Psychology and Language Learning Conference, Cape Breton, Kanada

  • Infos zum Aufnahmeverfahren SJ 2022/23

    Infos zum Aufnahmeverfahren SJ 2022/23

  • Sprechstunden der Direktion in den Sommerferien / Termine 1. Schulwoche

    Sprechstunden der Direktion in den Sommerferien / Termine 1. Schulwoche

  •  IATEFL-Konferenz, Belfast

    IATEFL-Konferenz, Belfast

  • Flip Lab

    Flip Lab

Besuch der Römerstadt Carnuntum

3ak, 3bk | 11. Mai | PBGW

Die 3ak und 3bk machten im Rahmen des PBGW-Unterrichts gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Hilde Stark und Claudia Lichowski am 11. Mai bei strahlendem Sonnenschein einen Stadtrundgang durch die Römerstadt Carnuntum bzw. durch die Hauptstadt der römischen Provinz Oberpannonien. Diese Weltstadt mit rund 50.000 Einwohnern und einer Fläche von 10 Quadratkilometern lag direkt am Schnittpunkt zwischen der Bernsteinstraße und der Limesstraße und gehört heute zum UNESCO Welterbe.

In der bedeutendsten Römerstadt lebten rund 6.000 Mann im Legionslager und 50.000 Menschen in der Zivilstadt. Heute ist das Gebiet deutlich geschrumpft, trotzdem gelang es Archäologen ungefähr 0,5 % der Fläche freizulegen und 2 % der Stadt detailgetreu zu rekonstruieren.
Bei einem Spaziergang durch das römische Stadtviertel von Carnuntum lassen sich die römische Therme, Wohnhäuser, Villen, Textil- und Ölgeschäfte sowie die Umrisse alter Gebäude bestaunen. Dabei befindet man sich auf denselben Wegen, die die Römer einst querten.
 

Von den vielen Gebäuden wurden bisher vier mithilfe von experimenteller Archäologie an ihrem Originalstandort rekonstruiert. Dabei wurde zum Teil originales römisches Steinmaterial verwendet sowie mit nachgebildeten römischen Werkzeugen gearbeitet. Für die Holzkonstruktionen wurde bewusst Altholz verwendet, das die Archäologen genau wie die Römer mit der Hand bearbeiteten. Auch die Ziegel der Fußbodenheizungen wurden im rekonstruierten Brennofen von den Experimentalarchäologen selbst hergestellt.

Es wurden auch Reste der ursprünglichen Wandmalereien gefunden, die eine Rekonstruktion der Wand- und Deckenmalereien in den Häusern ermöglichten. Die Fußbodenheizungen und sämtliche technische Einrichtungen in den Häusern sind voll funktionsfähig. Insgesamt verbrachten wir zwei Stunden auf dem sehr gepflegten Gelände und genossen unsere erste Exkursion seit drei Jahren!

Im Folgenden finden sich einige Stimmen der Schüler*innen zu diesem Ausflug:

„Ich finde, die Kulturvermittlerin hat die Informationen auf eine gute Art und Weise rübergebracht.“ 

 „Die Details in den Häusern waren sehr beeindruckend rekonstruiert.“ 

„Spannend!!!“ 

„Dass teilweise noch Originale, wie Türschwellen oder Mauerteile sichtbar waren, war super!“ 

„Dass wir einige Bräuche wie die Braut über die Schwelle zu tragen, um die Götter zu schützen, von den Römern übernommen haben, war spannend!“ 

 „Gibt’s hier auch Wlan?“ 

„Man konnte sich durch die Kulisse das Leben gut vorstellen.“ 

 „Ich habe das erste Mal bei einer Führung aufgepasst!“ 

 Wir danken unseren Sponsoren und Schulpartnern recht herzlich!

                                 Walter Grouplogo-neudorfler graulogo steinmetz graunoen 150x150 grausparkasse grau

Kontakt - Impressum