Leitbild und Schulprofil

Vision

Die HANDELSAKADEMIE BADEN hebt sich durch nachvollziehbar höhere Wertschöpfung für alle Interessenspartner von vergleichbaren Bildungsinstitutionen im Großraum Baden ab und erzielt Beispielswirkung vor allem in den Bereichen Nachhaltiges Wirtschaften und Internationalität.

Mission – Wertesystem der HAK Baden

Die Schule mit Wirtschaftskompetenz

Unsere Schulen sind Kompetenzzentren für betriebswirtschaftliches und volkswirtschaftliches Know-how. Unsere Ausbildungsangebote, Lehrinhalte sowie Lehr- und Lernmethoden orientieren sich am aktuellen Stand von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Unsere Absolvent/innen denken und handeln unternehmerisch. Sie erkennen wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge und handeln verantwortungsbewusst.

Allgemeinbildung – Kulturverständnis – Sozialkompetenz

Wir vermitteln eine fundierte Allgemeinbildung. Wir fördern die Entwicklung von Teamfähigkeit, Verantwortungs-bereitschaft, EngagementEigenständigkeit, Kritikfähigkeit und umfassendem Verständnis von Kulturen.

Gegenseitige Achtung

Wir wollen respektvoll miteinander umgehen und unsere gegenseitigen Anliegen sehr ernst nehmen. Die Achtung vor uns selbst und dem Mitmenschen bestimmt unser Handeln. Sensibilität ist uns besonders wichtig.

Als ein Teil der Natur wollen wir Verantwortung für eine lebenswerte Umwelt tragen und mit den vorhandenen Ressourcen auf unserer Erden sorgfältig umgehen, um auch kommenden Generationen ein Leben in Würde und Wohlstand zu ermöglichen. Eine freie Marktwirtschaft, die ausschließlich auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist, lehnen wir ab.

Schulentwicklung

Wir verstehen Schulentwicklung als kontinuierlichen Verbesserungs- und Weiterentwicklungsprozess. Wir verpflichten uns zu einem umfassenden Qualitätsmanagement.

Bildungs- und Schulmanagement

Unser Management ist von Verantwortung für Lehrer/innen und Schüler/innen sowie gegenseitigem Zutrauen und Vertrauen geprägt.

Die offene und positive Kommunikation zwischen den Schulpartnern (Direktor – Lehrer – Schüler – Eltern) ist die Voraussetzung für Qualität in der Schule.

Die Qualitätsfelder:

  1. Lehren und Lernen (Unterrichts und Erziehungskultur)
  1. Unterrichtsqualität und Qualitätsmanagement
  1. Wirtschaft und Gesellschaft – Fachrichtungen zur Spezialisierung
  1. Internationalität - Sprachenkompetenz

1. Lehren und Lernen (Unterrichts- und Erziehungskultur)

Entwicklung

Wir wollen unseren Schülern und Schülerinnen dabei helfen, sich optimal zu entwickeln. Wir beachten dabei ihre naturgegebenen Strukturen. Wir holen sie dort ab, wo sie stehen und schaffen ein Schulklima, in dem das Wachsen aller am Schulgeschehen beteiligten Personen gefördert wird, und auch zu einem hohen Leistungsniveau führt. Jedes konstruktive Tun wollen wir mit motivierendem Lob unterstützen. Wir streben ein hohes Maß an Wissen an, wollen aber dabei Rücksicht auf die psychische und physische Gesundheit nehmen und jede Möglichkeit nutzen, die gesamte Persönlichkeit zu fördern. Selbstverständlich ist auch die ständige Weiterentwicklung der Lehrerpersönlichkeit. Lehren und Lernen ist für uns „work in progress“!

Bildung für Beruf und Studium – Bildung durch Praxis

Unsere Schüler/innen und Studierenden werden durch Wirtschaftspädagogen mit Wirtschaftspraxis (Experten und Expertinnen aus Wirtschaft und Gesellschaft) und Professoren und Professorinnen der allgemein bildenden Fächer auf den Anspruchs- und Erfahrungsraum der Arbeitswelt sowie ein Studium vorbereitet.

Die Bildung der eigenen Persönlichkeit und die Entwicklung unserer Schüler und Schülerinnen zu mündigen Bürgern ist ein zentrales pädagogisches  Ziel.

Strukturierung der Bildungsgänge und Lehrinhalte

Die Organisation unserer Bildungsangebote erfolgt durch lernzielorientierte Strukturierung und Vernetzung der Bildungsinhalte unter Beachtung von Handlungsfreiräumen auf Basis eines positiven Menschenbildes. Der Unterricht ist so gestaltet, dass jeder Lernschritt für die Schüler/innen und Studierenden als Teilerfolg auf dem Weg zur Gesamtkompetenz zu erkennen ist.

Erfolgreicher Start

Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Bemühungen stehen die Schülerin und der Schüler. Wir erwarten von ihnen, dass sie nach Überprüfung ihrer persönlichen Neigungen und Begabungen ihre Schulkarriere verantwortungsbewusst und aktiv mitgestalten. Wir tragen durch Information, Beratung und schulübergreifende Koordination dazu bei, dass interessierte Schüler/innen den Einstieg in unsere Schulen erfolgreich gestalten können.

Selbstgesteuertes Lernen durch Feedback

Klar formulierte Lernziele, individuelles Feedback, transparente Leistungsbeurteilung und die Einbeziehung der Erziehungsberechtigten tragen zum Erfolg unserer Schüler/innen bei. Wir erwarten von ihnen Engagement im vielfältigen Unterrichtsangebot, insbesondere die Bereitschaft zu selbstständiger Problemlösung und vernetztem Denken.

Kooperation und Individualität fördern und fordern

Wir bieten unseren Schüler/innen Herausforderung und Unterstützung in einer motivierenden Lern- und Arbeitsumgebung. Wir unterstützen einander, schaffen ein anregendes, positives Arbeitsklima, entwickeln und pflegen das Zusammengehörigkeitgefühl mit Lob und konstruktiver Kritik. Wir fördern individuelle Begabungen und lernen und lehren im Team.

Sprachkompetenz von Schüler/innen und Lehrer/innen

Wir fördern eine hohe Sprachkompetenz der Schüler/innen in allen Gegenständen und setzen eine Zweitsprache als Arbeitssprache ein. Die Qualität der sprachlichen Aus- und Weiterbildung der Lehr- und Führungskräfte ist uns ein Anliegen.

Kommunikationstechnologie – Informationstechnologie

Wir befähigen unsere Absolvent/innen zum Einsatz moderner Kommunikations- und Informationstechnologien in kontinuierlicher Orientierung an den wirtschaftlichen Entwicklungen.

Wettbewerbe, Zertifikate und Qualifikationen

Unsere Schüler/innen und Absolvent/innen erwerben Qualifikationen und Berechtigungen. Regionale, nationale und internationale Wettbewerbe sowie externe Zertifikate sind eine wertvolle Ergänzung des Unterrichts und besonders motivierend für Lernende und Lehrende.

Schulpartnerschaft und Mitverantwortung

Wir begegnen einander mit Respekt, Wertschätzung und Würde. Wir gestalten Lernen und Lehren in einer lebendigen, verantwortungsvollen Partnerschaft. Schüler/innen und Studierende, Eltern, Lehrer/innen, Schulleiter/innen und Mitarbeiter/innen in der Schulverwaltung suchen miteinander nachvollziehbare, annehmbare Lösungen und setzen diese in gemeinsamer Verantwortung um.

Gender Mainstream

Wir gestalten unsere Bildungsangebote für Jugendliche beiderlei Geschlechts attraktiv und schaffen ein motivierendes Lehr- und Lernumfeld. Wir erhöhen dadurch die Chancen unserer Absolvent/innen am Arbeitsmarkt.


2. Unterrichtsqualität und Qualitätsmanagement

Schule als lernende Organisation

Unsere Arbeit ist Bestandteil einesEntwicklungsprozesses. Wir sind für die Qualität unserer Arbeitsleistung verantwortlich, sichern und evaluieren die Ergebnisse.

Verantwortung – Werte

Lehrer/innen übernehmen Verantwortung für Unterricht als geplanten und evaluierten Prozess für werteorientierte Erziehungsarbeit, Schulentwicklung und Qualitätsmanagement.

Leistungsorientiertes Schulklima und Standards

Wir bekennen uns zur Förderung und Forderung von Leistung in motivierender Atmosphäre und schaffen damit Leistungsanreize. Wir orientieren uns an Qualitäts- und Bildungsstandards.

Fortbildung und Wissensmanagement

Wir verpflichten uns zu systematischer und zielgerichteter Fortbildung und zu aktivem Wissensmanagement. Wir organisieren und nutzen die entsprechenden Bildungsangebote und stellen unser Wissen den Prozessbeteiligten zur Verfügung.

Management- und Supportprozesse

Wir strukturieren, standardisieren, dokumentieren und evaluieren die Prozesse auf allen Ebenen der Schulverwaltung.

Transparenz

In einem ständigen, ehrlichen und offenen Dialog, der nie verletzend ausgetragen werden darf, versuchen wir unsere Anliegen transparent zu machen. Wir stehen zu unserer Meinung, sind aber durchaus bereit, eigene Fehler und eigenes Unvermögen einzugestehen.

Wir geben unsere Erfahrungen und unser Wissen gerne weiter. Unsere Aussagen sehen wir nicht als dogmatisch an. Daher berufen wir uns auf Zitate, Forschungsergebnisse und andere Quellenangaben. Wir sind gerne bereit, uns nach außen zu öffnen und bei außerschulischen Aktivitäten unsere Werte zu vertreten.

Autorität und Authentizität

Wir legen Wert auf eine Autorität, die von Kompetenz und Authentizität getragen wird und besinnen uns auf unsere eigenen Fähigkeiten uns Möglichkeiten, die wir verwirklichen wollen.

Teamwork

Bei bestmöglicher Förderung der Individualität des Einzelnen wollen wir nicht nebeneinander oder sogar gegeneinander, sondern miteinander unseren Schulalltag gestalten. Wir streben eine Klassengemeinschaft, der auch der Lehrer und die Lehrerin angehört an. Diese bleiben dabei aber Lehrende und werden nicht Mitschüler.


3. Wirtschaft und Gesellschaft – Fachrichtungen zur Spezialisierung

Partner der Wirtschaft

Wir kooperieren mitder Wirtschaft in vielen Bereichen. Unsere Projekt- und Diplomarbeiten sind Wirtschaftsprojekte, die größtenteils von Unternehmen und Institutionen in Auftrag gegeben werden.

Schulstandort – Wirtschaftsstandort

Unsere Schule bietet drei Fachrichtungen zur Spezialisierung an. Das Bildungsangebot orientiert sich an regionalen, nationalen und internationalen Ansprüchen. Wir aktualisieren unsere Lehr- und Ausbildungspläne in Kooperation mit Wirtschaft und Wissenschaft und berücksichtigen gesellschaftliche Entwicklungen.

Wir bieten drei Fachrichtungen:

- Erwachsenenbildung

Die Handelsakademie für Berufstätige in Baden stellt ein wichtiges Kompetenzzentrum im Bereich der Erwachsenenbildung dar. Durch die Kooperation mit der Volkshochschule Baden können an der Handelsakademie Kurse für die Berufsreifeprüfung angeboten werden. Die Berufsreifeprüfung, die Externistenmatura und andere Zertifikate (z.B.:  Netzwerktechnik CISCO, SAP) können hier erworben werden.

- Praxisbezug

In den Übungsfirmen arbeiten Schüler/innen und Lehrer/innen in enger Kooperation mit regionalen Wirtschaftsbetrieben und setzen ihr Wissen auf dem nationalen und internationalen Übungsfirmenmarkt erfolgreich um. Wir fördern Betriebspraktika und gehen auf die Bedürfnisse der Praxis ein.

- Internationalisierung

Unser Bildungsangebot trägt den Anforderungen einer regional agierenden, aber weltweit vernetzten Wirtschaft Rechnung. Mit dieser Ausbildung bieten wir die Grundlage für den persönlichen und beruflichen Erfolg unserer Absolvent/innen.

 

4. Internationalität - Sprachenkompetenz

Internationale Kultur- und Wirtschaftsräume

Wir beziehen uns in allen Unterrichtsbereichen auf die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklungen und beachten dabei nationale und europäische Rahmenbedingungen genauso wie globale Zusammenhänge. Wir fördern das Verständnis für die Bedeutung internationaler Kultur- und Wirtschaftsräume.

Interkulturelle Kompetenz – Mobilität

Wir sehen interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation und fördern die Mobilität und den Austausch der Schüler/innen sowie der Lehr- und Führungskräfte.

Mehrsprachigkeit – Wirtschaftssprache

Wir fördern Mehrsprachigkeit, um internationale Wirtschaftsbeziehungen zu stärken sowie Berufschancen und Arbeitsplatzmobilität zu gewährleisten.

Stand: 1. September 2015

Umsetzungsstrategien

Die Sektion Berufsbildung, die pädagogische Fachabteilung, die Schulaufsicht und die Schulen verpflichten sich zur gemeinsamen Umsetzung dieses Leitbildes.

 Wir danken unseren Sponsoren und Schulpartnern recht herzlich!

                                 LKW-WALTER-Logologo-neudorfler graulogo steinmetz graunoen 150x150 grausparkasse grau

Kontakt - Impressum